20072017.

Dear woman on the 10,

yesterday we met on the tram when you petted my 6-month-old puppy and I asked you for stopping that. Instead of doing so you asked „why?“ with a long-drawn-out vocal as if you can’t understand why I should asking for this. And you didn’t understand. I was in such a surprise of your misunderstanding and of your ignorance that I missed most of the words I would’ve needed to tell you appropiately about what I thought (and still think) of you and your massive lack of personal distance.

I’ve told that „he is my dog and that you in first place have ask me if it’s okay to pet him“. Let me explain that to you:
First of all he’s a puppy, so he has to learn that not every person, especially a stranger, is his friend. He doesn’t know that there are people out there who give dogs poisoned food. And he is not capable to differenciate if a stranger is a good or a bad person – that’s my job to do so. It’s for his own sake to learn that he can’t play with every stranger who holds out his hand to him.
Second one, he doesn’t know that there are people out there who are afraid of dogs. People who stand like frozen sculptures when they see him. And because he’s such a friendly dog who always wants to play I am the person who has to teach him that it’s not okay to go to every person as he wants it to do.

These are my main reasons to keep him away from strangers. The other reasons are not because of him, they are because of persons like you. Persons who have no clue about dogs and who say in the end – like you did yesterday- „poor dog, living with that woman“. Let me also explain that to you:
You don’t know if a strange dog is friendly or if he is frightened or how well-educated he is because he is not your own dog! Maybe he is in a stressful situation but you think he wants to play or to be petted and in the end he bites you. In this situation I’m going to have to pay for your medical bill, my dog’s insurance will rise and maybe you will have to deal with serious health issues if you’re unvaccinated. In the end you are going to blame me of my little puppy’s misbehaviour and maybe sue me for compensation. Because you didn’t ask me in first place if it’s okay to pet the dog.

Then there’s a personal issue I have with your behaviour, maybe this is the real deal, the core of the problem, apart of the heat and the humidity everyone had to deal with yesterday. It was your massive lack of personal distance which I often observe on people like you and which infuriates me. When you’re not socialised in Germany people like you often describe us as cold and distanced but it’s the „social glue“ which keeps our society rolling. You have no right to touch me or my dog or my children or my belongings without asking me. You are injuring my personal space which has in fact other borders than yours. You came here for studying or maybe for working so please try to accept that we – or at least I – have other social conventions than you in your home country. But hey, there are people who are socialised like me who ignore every personal border they’ve come along so why should you respect them?

You made me angry, really angry. In fact, you made me loose my temper because of your ignorance and your urge to show the whole tram what a mean woman I am, that I went full in and called you a „stupid b*tch“ when I left the tram. For this I apologize. That’s not the person I am and want to be. But I don’t apologize for denying you to touch my dog.

Indeed, five minutes later there was an old man with his wheeled walker in the other tram who looked at my little dog with lots of love in his eyes but to shy to ask. It was a pleasure to me to introduce the dog to him and let him pet the little furball.

***

Seit gestern staut sich dieser Text in meinem Hirn auf, in englisch, weil ich mit der Trulla auf englisch kommunizieren musste und seither nach Worten suche. Der erste Draft war hässlich, gemein, verunglimpfend. Ich habe ihn gelöscht. Ich werde diese Person nie mehr wiedersehen, hoffe ich, und werde sie doch als Anlass nehmen meinen Kern, meine Beweggründe, genauer anzuschauen. Ich hasse, was sie aus mir hervorgekitzelt hat, und was auch alle anderen Personen in mir zu Tage bringen, die übergriffig werden und meinen „personal space“ verletzen. Aufgrund des Hundes passiert dies mittlerweile öfter als mir lieb ist, noch dazu weil er einfach so neugierig und menschenfreundlich ist. Tatsächlich gibt es solche und solche: diejenigen, die zuerst fragen und diejenigen, die einfach übergriffig werden. Die ersteren werden belohnt, den letzteren wünsche ich die Pest und noch einiges anderes an den Hals. Die Trulla gestern hat mich nachhaltig verunsichert, so dass ich mir auch durchaus nochmal vergegenwärtigen musste, dass ich das mit der Erziehung zwar streng, aber konsequent und richtig mache. Nachdem dem netten Intermezzo mit dem älteren Herrn war es beim Aussteigen übrigens wieder eine Frau, die mir attestierte, dass „der Hund aber noch Erziehung benötige“. Es sind immer die Frauen. Ich mag mir nicht vorstellen, wie das erst mit Kindern wird. Menschen sind schei*e.

19072017.

Mir rennt die Zeit davon. In den nächsten vier Monaten werde ich wieder arbeiten, ein 144m²-Haus renovieren, einen 900m²-Garten auf den Winter vorbereiten, mehrere Bäume abholzen, zwei Hochzeiten besuchen, wirhabendadieseirreIdee – vielleicht die eigene vorzubereiten und durchzuführen, entsprechend vielleicht zwei Familien zu beherbergen und zu bespaßen, binicheigentlichdesWahnsinns?, zwischendurch noch einmal umziehen und irgendwann auch noch essenschlafennähenlesenschreiben, achja, und mit dem Hund rausgehen.

Ich zwinge mich alles Schritt für Schritt zu machen, obwohl es mir nicht schnell genug geht, ich nicht genug Zeit habe, mir dieses und jenes durch den Kopf schwirrt, das beachtet und bedacht und organisiert werden will, und das ich auf keinen Fall vergessen darf und sofort erzählen muss, weil die innere Unruhe mich antreibt, weil es doch sonst nicht schnell genug geht, denn wenn es erst einmal gedacht ist, muss es raus aus dem Gehirn, muss ausgesprochen werden und wenn es ausgesprochen ist, muss es direkt umgesetzt oder aufgeschrieben werden, sonst ist es weg. Was weg ist, wird ersetzt, darf nicht sein, sonst wird es von neuem gedacht und der Kreislauf beginnt von vorn, Kapazitäten werden blockiert, denn alles was einmal war, muss, nein, darf nicht wiederholt werden, denn ich habe es ja bereits bedacht und das wäre Verschwendung von Ressourcen und trotzdem arbeitet es unaufhörlich und es geht nicht schnell genug, und wir haben doch keine Zeit.

Manchmal ist es anstrengend in meinem Kopf.

 

18072017.

Wann wurden wir nur so erwachsen? Die früher schon Langweiligen sind bereits lange verheiratet, haben 2 oder 3 Kinder, ein Reihenendhaus und die erste Hypothek. Die Ehrgeizigen haben ihren Doktor, sind irgendwo in der Wirtschaft, meist Automobilbranche, angestellt und verdienen so viel Geld, von dem sie in ihrer Fantasielosigkeit nicht wissen, wohin damit. Die von der ganz schnellen Sorte sind schon bei den ersten Scheidungen und Neuverheiratungen angekommen, oder bereits wieder im Elternhaus, sich die Wunden leckend. Diejenigen, die sich ausgetobt haben, hinken etwas hinterher, die Tagesvollsten und Spaßmacher überlegen noch, wann sie eigentlich überholt wurden. Die umtriebig Alternativen, die eigentlich alles anders machen wollten als die Gleichaltrigen, als die Alten, als die Gesellschaft, sind engstirniger und kleinkarierter als so mancher Schrebergartenrentner.

Das Leben holt uns alle ein. Wo sind eigentlich unsere Träume hingekommen? In welcher Schublade haben wir sie vergraben? Was ist aus den Idealisten und Träumern, den Merkwürdigen und Launischen geworden?

Welcher Schalter wurde umgelegt?

Wann wurden wir die, die wir sind?

01072017.

In naher oder auch ferner Zukunft, wer mag es schon vorher zusagen, werde ich eine garstige Alte sein. Die Zeit werde ich mir vertreiben, mit einem Kissen unter den Armen aus dem Fenster auf die Welt herabschauend, und werde euch all das zurückgeben, was ihr euch verdient habt.

Der Hundehalterin, die ihren kläffenden Köter eine Stunde lang ignoriert, werde ich zugreinen, dass sie sich um ihre Töle zu kümmern habe und ihren Latte Matschiato getränkten Hintern aufraffen soll, um seine Schei*e wegzumachen, dass der Oppa von gegenüber nicht wieder reinlatscht.

Die Eltern, die seit einer halben Stunde über dem Kopf ihrer nölenden Kindergartengöre „diskutieren“, wer von beiden richtiger und besser spiele, werde ich aufklären und ihnen mitteilen, dass ihr Sprössling ohne sie besser dran sei und lieber mit der kackenden Fußhupe rumrennen solle, so dass beide vor ihrer steten Verfettung bewahrt werden.

Ich werde eine der Erinnyen sein und euch dreißigfach und hundertfach den Lärm, die Ignoranz und die Empathielosigkeit vergelten, die ihr sorgenfrei und gedankenlos über der Welt ausstreut, die mich angreifen, die mich ermüdet haben, die mein Nervenkostüm zerrissen haben.

Das seit Stunden dudelnde Radio werde ich verfluchen, mit grausameren Worten als eine der Shakespeare’schen Hexen sie erfinden kann. Den Besitzer des über Gebühr lauten Weckers, der morgens um halb 4 die ganze Straße weckt, werde ich mit einem Eimer Putzwasser erwischen. Alles werde ich euch zurückgeben und meine Wut wird von einer Größe sein, die ihr noch nicht kanntet.

Ihr werdet euch abwenden, werdet den Kopf schütteln, voll von Unverständnis, wie es so weit kommen konnte, was nur geschehen sei. Ihr werdet die Schuld bei mir suchen, nicht in der Welt, nicht bei euch, nicht im Lärm. Ich werde mich zurückziehen in meine Burg aus Schatten und Stille, über euch richtend, wie es nur dem Einen zusteht.

Und was gesät wurde, wird aufgehen und ich werde an mir selbst ersticken.

***

So ein Tag, an dem einfach alles zu viel ist.

30062017.

What would Diana Prince do?

***

Gestern nun habe ich es endlich geschafft, Wonder Woman im Kino anzuschauen. Ich hätte Taschentücher mitnehmen sollen. So viele starke Frauen, diese Amazonen, so wunderbar kraftvoll und intelligent und wunderschön in Szene gesetzt. Keine Mannweiber, keine Sexobjekte. Schon in den Eingangsszenen als das Leben auf der Insel Themyscira gezeigt wurde, flossen vor Rührung die Tränen, weil mir klar wurde, wie sehr ich als kleines Mädchen und erst recht als Teenager solche Rollenvorbilder gebraucht hätte. – Bei der Neuverfilmung von Ghostbusters war es ähnlich: ich hätte diese verrückten von sich selbst und ihrem Tun überzeugten Wissenschaftlerinnen sehr gerne gesehen und gebraucht, um ein anderes Selbstvertrauen aufbauen zu können. – Frauen, die nicht kreischend oder jaulend von einem Mann gerettet werden, sondern sich selbst retten. Hinzu kommt, dass ich mir so, und zwar genau SO, die Amazonen der griechischen Mythologie vorgestellt hatte, die der Stadt Troja den Ar*ch retten (zumindest kurzzeitig).

Sehr unterhaltsam auch anzuhören und anzusehen, was Diana zum Kleidungsstil der Londonerinnen oder zum Sex mit Männern zu sagen hat. Nicht nur ich habe mich ein bisschen in Wonder Woman verliebt, auch der Mann, der mich begleitet hat. Überhaupt: wir waren in der Nachmittagsvorstellung und neben insgesamt acht männlichen Personen – Väter und ihre Söhne – war ich die einzige Frau. Es ist eine schöne Vorstellung, dass sich den jungen Menschen dieses Bild einprägt, das der Film vermittelt – nämlich, dass es für Diana und die Amazonen selbstverständlich ist, dass sie dieselben Aufgaben und Rollen übernehmen wie es in der anderen Welt die Männer tun. Und dass Diana auch später im Film sich an keiner Stelle von der Irritation und dem Gerede der Männer davon abbringen lässt oder nur darüber nachdenkt, dass es anders sein könnte. Sie ist eine Gleiche unter Gleichen.

Für mich alte Idealistin auch atemberaubend (und tränenreich) zu sehen, dass ihre innere Antriebskraft sich aus Hoffnung und aus Liebe, so viel Liebe, zusammensetzt. Liebe zu den Menschen, zur Hoffnung, zu einem Mann, zu ihrem „Erbe“, zu ihren Überzeugungen. Das liegt mir näher als die Rache-und-Zweifel-Fantasie eines Batman, der nur existieren kann, weil er genauso verrückt ist wie das Böse, das er bekämpft, und auch näher als ein Superman, der sich selbstverliebt zum Retter der Menschheit aufschwingt, ohne dessen Existenz diese verloren wäre. Aber: für die Liebe kämpfen. Das ist meins.

***

Passend dazu wurde heute im Bundestag beschlossen, dass die Lebenspartnerschaften von Homosexuellen denen von Heterosexuellen vor dem Gesetz komplett gleichgestellt werden. Es darf nun „Ehe“ genannt und als solche behandelt werden, was auch eine Ehe ist.

Mir jedoch noch immer schleierhaft, weshalb die Gesellschaft diese vertragliche Institution an sexueller Orientierung ausrichtet. Weshalb nicht rechtlich bindende Verträge für die unterschiedlichen Lebensbelange einführen: gemeinsame steuerliche Veranlagung, Vollmachten für Pflege- und Krankheitsfall, Sorgerechtsvereinbarungen, Versorgungsvereinbarungen? Sollen doch Einzelpersonen selbst entscheiden, mit wem sie welche Vereinbarung schließen wollen, mit wem sie welche Verbindung eingehen und ob diese sexueller, rechtlicher oder sonstiger Natur ist. Selbstbestimmung FTW!

[Dazu müsste man jedoch anfangen das Konstrukt Ehe vom Konglomerat der Emotionen zu trennen. Und das Konstrukt Mutterschaft/Vaterschaft von der Überladung durch emotionale Zuschreibungen. Und und und…aber nicht jetzt und nicht hier in diesem Rahmen.]

(Nennt mich idealistisch, aber bitte nicht naiv. Ich glaube daran, dass andere gesellschaftliche Lebensgestaltungen möglich und nützlich und notwendig sind, bin aber realistisch – oder pessimistisch? – genug, um zu ahnen, dass ich das in dieser Form nicht miterleben werde. )

***

What would Wonder Woman do?

27062017.

Wir haben gestern ein Haus gekauft. Sehr surreal.

Irgendwie fühlt es sich an als würden wir mit den Klamotten unserer Eltern verkleiden spielen, so unpassend ist dieses Bild der Hausbesitzer noch für uns.

***

In Gedanken mit dem Wirken unserer Tierärzte beschäftigt. Der Praxisinhaber ist derzeit mal wieder in Urlaub, seine Vertretung betreut uns. Diese ist ebenso qualifiziert wie er, hat erste Diagnosen, die dann im Labor bestätigt wurden, korrekt gestellt und ist offen und kommunikativ. Trotzdem wirkt sie inkompetent, unkoordiniert und wie ein aufgescheuchtes Huhn, das den Kopf verloren hat.

Ich ahne bzw. kenne mich gut genug, um zu wissen, dass das unfassbar schlechte Sprach-Deutsch (Satzbildung, Aussprache, Wortschatz) der Vertretung damit zu tun hat, denn ich verstehe sie auch bei wiederholtem Nachfragen nur schlecht. Antworten werden nicht abgeändert oder anders formuliert oder substituiert, sondern einfach wiederholt. Das Nicht-Verstehen wird durch die Aufgescheuchtheit und die damit zusammenhängenden Halbsätze nur verstärkt. Weshalb ich dann äußerst ungeduldig werde, weil ich verstehen will, was man mir da erzählt.

Da absehbar ist, dass diese Person mittelfristig die Praxis, die übrigens aufgrund des Inhabers einen exzellenten Ruf genießt, übernehmen wird, werden wir mit dem Umzug auch den Praxiswechsel vollziehen.

***

Wie findet man Handwerker, denen man vertraut, wenn der eigene soziale Kreis in der neuen Stadt noch recht klein ist und man nicht auf Mundpropaganda zurückgreifen kann? Beide haben wir in unseren Heimatorten gute Verbindungen zu Fachkräften, hier jedoch nicht. Das wird spannend.

***

Die letzten Nächte sind geprägt gewesen von Alpträumen, die sich um Familie sowie um Vertreibung, Flucht und Ermordung meiner Familienmitglieder in ganz konkreten Zusammenhängen drehten. Am Ende blieb ich als Einzige übrig.

Das nimmt mich mit, mehr als mir lieb ist. Ich erinnere mich sehr klar an einzelne Traumbilder, die darin vorkommenden Gesichter und damit verknüpfte Gefühle. Aufwachen ist derzeit mehr ein Aufschrecken und auch die Erleichterung, die damit einhergeht aus einem unangenehmen Traum aufzuwachen, bleibt eher aus.

***

Wie lebt man ein Leben, wenn man die Letzte ist?

 

26062017.

Die Mühen der Ebene.

***

Der Notartermin für den Hauskauf wurde verschoben, weil die Verkäuferin das zum Verkauf notwendige Testament der verstorbenen Hausbesitzerin verloren hat.

Wie verliert man ein Testament?

***

Es hat seit ein paar Tagen den Anschein als sei ich auf den Hund gekommen, genauer, ich reagiere in überzogenem Maße allergisch. Schon seit Jahren bin ich (unfreiwillig) praktizierende Pollen- und Katzenallergikerin. Daher schob ich das vermehrte Laufen der Nase bislang auf eine besonders starke Pollensaison. Zum jetzigen Zeitpunkt müsste jedoch das Schlimmste vorbei sein, so die Erfahrung. Ist es jedoch nicht.

Wer Tierhaarallergiker*in ist, reagiert nicht auf die Haare an sich, sondern auf Allergene, speziell Eiweiße, die sich in Schweiß, Hautschuppen, Speichel und Urin der Tiere befinden. Das Tierhaar ist nur das Trägermedium.

Bislang helfen ein frei erhältliches Antihistaminikum, regelmäßiges Wischen der Wohnung und die Verbannung des nicht mehr ganz so kleinen Hundes aus bestimmten Zimmern. Weitere Entspannung der Situation erhoffe ich mir vom Umzug in unser Haus in ein paar Monaten, wo dann mit mehreren Etagen und Garten weitere Möglichkeiten zur Aufteilung bestehen.

Außerdem: Allergologe, Allergietest, Hyposensibilisierung. Sowas halt.

(Und nein, bislang hatte ich bei Hunden keine Probleme, sonst hätten wir den kleinen Hund doch nicht zu uns geholt.)

***

Den Geburtstag von Papa vergessen. Mir anhören müssen, was ich für eine Tochter sei. Und dass ich das mit der Hundeallergie im Vorfeld hätte klären können, sei ja wie bei Katzen und davon wisse man schon seit ich sechs oder sieben gewesen sei. Was ich jetzt mit dem „armen Hundle“ zu tun gedenke. Nach fünf Minuten aufgelegt.

***

Die Nähmaschine hat ihren Geist aufgegeben. Nicht ohne vor ihrem Ableben noch zwei Stoffe zu ruinieren.

***

Der Hund bleibt.